Banner

Persönlich
Vita
Vorträge & TV
Ausstellungen
Raumkom
Projekte
Publikationen
Media
Partner
Kontakt
Impressum







Aktuelle Projekte



Auswahl größerer Projekte im Verkehrsbereich

Vorspann:

Ich habe in meinem Berufsleben viele Projekte bearbeitet.

• Von 1972-1985 vor allem Modellvorhaben des Bundes zu verkehrlichen Fragen, insbesondere zur Verkehrsberuhigung, Fahrradförderung und zum ÖPNV.
• Von 1985-1995 vor allem innovative Verkehrskonzepte und Projekte im Land Nordrhein-Westfalen in den Bereichen Stadterneuerung, Verkehrsberuhigung, Verkehrsentwicklungsplanung und ÖPNV-Planung.
• Von 1995-2011 viele Forschungs- und Lehrprojekte mit Studierenden zu Fragen der Orts- und Stadtentwicklung, Verkehrsentwicklung, Fuß- und Fahrradförderung, Bahnpolitik und ÖPNV-Entwicklung. Viele Anregungen aus dieser Projektarbeit sind später auch politisch und planerisch umgesetzt worden, natürlich vor allem in Rheinland-Pfalz, weil mein Institut seine Arbeiten bewusst regional ausgerichtet hat.
• Von 2007 bis heute folgten viele Auftragsprojekte über raumkom für die verschiedensten Auftraggeber aus Ministerien, Regionen, Kommunen und von der Wirtshaft. Aus diesen mittlerweile 12 Jahren Projektarbeit folgt eine Auswahl mit kurzen inhaltlichen Hinweisen. Es handelt sich also um exemplarische Projekte, die von mir in Kooperation mit dem raumkom Team bearbeitet wurden. Bei einigen Projekten gab es eine Kooperation mit Partnerbüros, die unter der Rubrik Partner gesondert aufgeführt sind.

Nachfolgend werden einige exemplarische Projekte präsentiert, die für unsere Arbeit typisch sind. Die Projekte wurden von mir in Kooperation mit dem raumkom Team bearbeitet. Vei niigen Projekten gab es eine Kooperation mit Partnerbüros, die

ÖPNV-Projekte

ÖPNV-Themen waren von Anfang an ein Schwerpunkt der raumkom- Arbeit. Und von den vielen Projekten der letzten 12 Jahre seien einige exemplarisch benannt:

• Fernbus ZOB Nürnberg: Suche eines geeigneten Standortes und einer kundenfreundlichen, verkehrssicheren Gestaltung eines neuen Fernbus-ZOB im Zusammenhang mit einem großen Städtebauprojekt.
• KombiBUS Uckermark: Das Bussystem des Landkreises Uckermark wurde grundlegend überarbeitet, um einen integralen Taktfahrplan einzuführen, mehr Linien als Plus-Bus-Linien durchzubinden und mit dem Schienenverkehr zu verknüpfen und vor allem dem ÖPNV durch die Öffnung für den Gütertransport (kleinvolumiges Stückgut) zusätzliche Einnahmen und eine höhere Produktivität zu ermöglichen. Die KombiBUS-Option wurde bundesweit beachtet und findet allmählich Nachahmer. In Skandinavien ist sie weit verbreitet.
• Bürgerdialog Busverkehr Lübeck: Das Lübecker Busnetz soll weiterentwickelt werden. Als Einstieg in die öffentlichen Debatten wurde ein Bürgerdialog organisiert, bei dem Kritik und Anregungen eingesammelt und Verbesserungsvorschläge erarbeitet wurden.
• Seilbahndialog Bonn: In Bonn wird seit ca. 5Jahren über ein urbanes Seilbahnprojekt diskutiert, das die Kliniken auf dem Venusberg mit dem UN-Campus im Rheintal, dem neuen Gewerbegebiet in Ramersdorf und evtl. sogar mit den Ennerthöhen auf der rechten Rheinseite verbinden soll. Besonders reizvoll ist die Option, mehrere rheinparallele Schienenstrecken mit einer solchen Querspange zu verbinden. Parallel zu einer Machbarkeitsstudie wurde ein Bürgerdialog organisiert, mit drei öffentlichen Veranstaltungen und entsprechenden Diskussionsforen.
• Bürgerdialog Seniorenmobilität Brandenburg: Im ländlichen Brandenburg verändert der demographische Wandel stark die Mobilitätsstrukturen und Bedarfe, insbesondere beim öffentlichen Verkehr. Aktive Mitarbeit von Seniorinnen und Senioren hat hier eine lange Tradition. Dafür wurden mehrere Workshops mit Beteiligung der vielen Seniorenvereine organisiert und auf dieser Grundlage ein Leitfaden zur Seniorenmobilität erstellt.
• Reaktivierung Tauferer Bahn: Südtirol gilt als Pionierland für innovative ÖPNV-Projekte. Erste Streckenreaktivierungen waren sehr erfolgreich. Eine der ersten und damals modernsten Überlandstraßenbahnen war die Tauferer Bahn von Bruneck nach Sand i.T. . Für deren Reaktivierung wurde eine Machbarkeitsstudie erstellt und davon ausgehend eine Wanderausstellung. Südtirol beginnt sich daraufhin für die Potenziale moderner Straßenbahnen zu interessieren, nachdem im Regionalbahnbereich und Seilbahnbereich schon großer Erfolge erzielt wurden.
• Nahverkehrsmodelle im Muldental und Burgenlandkreis: Der drei Ländergrenzen übergreifende Mitteldeutsche Verkehrsverbund im Großraum Halle-Leipzig will die großen Erfolge der städtischen ÖPNV-Systeme in Halle und Leipzig nun auch im ländliche Umland mit den vielen Klein- und Mittelstädten wiederholen. Dafür braucht er eine neue Strategie und für die einzelnen Orte und Regionen konkrete Netzkonzepte. In Zusammenarbeit mit den Landkreisen (allen voran Landkreis Leipzig) wurden neue Netze mit integralen Taktfahrplänen und durchgebundenen Plus-Bus-Linien entwickelt und schrittweise umgesetzt und parallel dazu vier neue Stadtbussysteme in Brandis, Grimma, Bad Lausick und Colditz geplant, deren Umsetzung nunmehr ansteht. Ähnlich wurde auch im Burgenlandkreis mit den Orten Hohenmölsen, Lützen, Teuchern und Weißenfels verfahren, allerdings dort mit weniger Änderungsehrgeiz der Verantwortlichen vor Ort und bei den Verkehrsunternehmen.

Verkehrskonzepte, Verkehrsentwicklungspläne, Green City-Konzepte und Bürgerdialoge

Der Klimaschutz und die drohenden Dieselfahrverbote zwingen immer mehr Regionen und Städte, ihre Verkehrspolitik neu auszurichten, auf eine Verkehrswende mit deutlich weniger Autoverkehr und sehr viel mehr Fuß- und Radverkehr und öffentlichem Verkehr plus mehr Spielraum für die neuen Angebotsformen des Car- und Ride- und Bike- Sharing. Zuarbeiten hierfür und unterstützende Bürgerdialoge sind ein wichtiges Themenfeld für raumkom.

• Green City Plan Bochum: Entwicklung und Modellierung geeigneter verkehrlicher Maßnahmen zu Senkung kritischer NO2 und Feinstaubbelastungen auf den stark belasteten Hauptverkehrsstraßen in Bochum und daraus abgeleitet Entwicklung eines Maßnameprogramms für eine emissionsarme Innenstadt
• Nachhaltiges Verkehrskonzept für den Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal: Analyse der bestehenden Verkehrsprobleme und Netzdefizite, Entwicklung von Vorschlägen für ein verbessertes ÖPNV-System mit integraler Taktfahrplanverknüpfung zu den am Rand des Gebietes gelegenen Bahnhöfen und Haltepunkten und Kreisgrenzen übergreifende Durchbindung von mehreren landesbedeutsamen Plusbus-Linien. Anbindung der vielen wichtigen touristischen Attraktionen an das neue Busnetz. Entwicklung eines Tarifkonzepts für Hotellerie und Gastronomie. Ausbau der Radverkehrsverbindungen und des Leihfahrradangebotes.
• Nachhaltiges Verkehrskonzept für das Welterbegebiet Mittelrheintal: Das Mittelrheintal ist wegen seiner besonderen landschaftlichen und historischen Potenziale Welterbegebiet zwischen Bingen und Rüdesheim im Süden und Lahnstein und Koblenz im Norden. Nach der erfolgreichen BUGA 2010 in Koblenz soll eine weitere BUGA 2029 dem Mittelrheintal neue Impulse geben. Eine BUGA mit einer solch langen Ausdehnung im engen Mittelrheintal ist natürlich eine verkehrliche Herausforderung. Die Erreichbarkeit mit Bus und Bahn und Fahrrad muss verbessert werden. Die Stör-und Trennwirkung der auf beiden Flussseiten verlaufenden, stark belasteten Bundesstraßen und Bahnstrecken muss abgemildert werden. Der Fluss selber braucht verbesserte Fährverbindungen und eine Linienschifffahrt, die beide Flussseiten anbindet. Die Hotellerie und Gastronomie müssen modernisiert und in ihrer Kapazität erweitert werden. All das dient nicht nur dem Präsentationsjahr der BUGA; sondern der dauerhaften touristischen Attraktivität und der Lebensqualität des Mittelrheintals als Welterbegebiet.
• Mobilitätskonsens Rheinland-Pfalz: Auch Rheinland-Pfalz muss mit seiner Verkehrspolitik die Herausforderungen des Klimaschutzes beachten und daher an Schritten einer Verkehrswende arbeiten. Dafür bedarf es eines breiten Konsenses in der Bevölkerung. Um diesen zu fördern, werden im ganzen Land Mobilitätsworkshops organisiert, um die Akzeptanz der verschiedenen Strategien und Maßnahmen abzuklären und eine breite Partizipation zu ermöglichen.
• Klimafreundliches Mobilitätskonzept Weilerbach: Die am suburbanen Rand von Kaiserslautern gelegene Stadt Weilerbach erzeugt sehr viel Pendelverkehr und wird selber wiederum massiv von weiteren Pedlerströmen aus noch weiter draußen gelegenen Orten belastet. Nunmehr geht es darum, das Kfz-Verkehrsaufkommen deutlich zu verringern, den Fuß- und Radverkehr und ÖPNV stärker zu fördern und die massiven Emissionen zu senken. Hierfür wird ein emissionsminderndes Verkehrskonzept entwickelt.

Betriebliches Mobilitätsmanagement:

Der Berufspendel- und Kundenverkehr der Wirtschaft ist maßgeblich an den immer häufigeren und längeren Staus beteiligt. Die aktuell viel diskutierten Infrastruktur- und Verkehrslenkungsmaßnahmen reichen allein nicht aus, die Verkehrswende herbeizuführen. Auch die Wirtschaft kann und muss einen namhaften Beitrag zur Lösung der Verkehrsprobleme leisten. Dem dient das betriebliche Mobilitätsmanagement. Leider engagieren sich viele Betriebe bislang nicht dafür, dass möglichst wenig Mitarbeiter und Kunden das Auto nutzen, sie stellen bisher meist üppigen und kostenlosen Parkraum zur Verfügung und glauben, das sei genug Mobilitätsvorsorge. Dabei können die Betriebe viel zur Fahrradförderung beitragen, mit ausreichenden, wettergeschützten Fahrradanstellanlagen direkt an den Eingängen, mit Duschen und Kleiderspinden für Radfahrer, mit Prämien für Radfahrer (weil die seltener und kürzer krank sind). Mit Job-Tickets für Mitarbeiter und einem ÖV-Bonus für Kunden. Betriebe können über PPP-Modelle selber als Besteller für bessere ÖPNV-Leistungen antreten. Und eigene Smartphone-basierte Apps für Mitarbeiter und Kunden entwickeln, die alle Mobilitätsinformationen umfassen und Plattformen für Sharing Modelle (Car Sharing, Ride Sharing und Bike Sharing) bilden.

• Für die Stadt Bonn wurden mit Förderung des Wissenschaftsministeriums knapp 200 Betriebe auf ihre Umstiegspotenziale zum Umweltverbund untersucht. Das Potenzial ist groß. Aber um es zu nutzen, müssen die Städte auch eigene Mitarbeiter für die entsprechende Informations- und Überzeugungsarbeit einstellen. Und die Betriebe brauchen für das Mobilitätsthema eigene „Kümmerer“.
• Für den Mitteldeutschen Verkehrsverbund wurden parallel zu den o.a. Nahverkehrsmodellprojekten auch Konzepte für das betriebliche Mobilitätsmanagement entwickelt und dafür Personal qualifiziert und ein Infomobil ausgestattet, das nunmehr die Betriebe besucht.
• Die Universität Osnabrück wurde bei der Vorbereitung eines Betrieblichen Mobilitätskonzepts beraten.

Radverkehrsprojekte:

Der Radverkehr war über alle Jahre ein wichtiges Themenfeld mit manchen großen und vielen kleinen Projekten. Unsere Projektphilosophie favorisiert das Zusammenwirken von kreativen infrastrukturellen Maßnahmen, die dem Radverkehr ausreichend Platz und sichere Verkehrswege bieten und ihn möglichst oft mit dem öffentlichen Verkehr verknüpfen und von Kommunikationsmaßnahmen, die sich um Radkultur, Radlust, den Abbau von Vorurteilen und die Offenheit der politischen Akteure bemühen, den Radverkehr angemessen ernst zu nehmen und finanziell und personell auszustatten. Es folg eine Auswahl von Projekten:

• Für das Land Baden-Württemberg wurden die Feierlichkeiten zum 200ten Jubiläum fachlich und logistisch organisiert.
• Für das Land Baden-Württemberg wurde die „Initiative Radkultur“ entwickelt, die drei Jahre lang die Basis für die fahrradpolitische Öffentlichkeitsarbeit des Landes bildete.
• In diesem Rahmen wurde auch die RadCOUTURE-Show in Mannheim organisiert, um auf die modische Gestaltung von Fahrradkleidung aufmerksam zu machen.
• Für die Stadt Heilbronn wurden die planerischen Grundlagen für ein kommunales Fahrradverleihsystem erarbeitet.
• Für die Stadt Neumünster wurde die Radverkehrsführung in der Innenstadt neu geplant, mit straßenverkehrsrechtlichen und gestalterischen Details.
• Für die Stadt Bottrop wurde das Projekt „RadQUADRAT“ entwickelt und ein Fahrradaktionstag gestaltet.
• Für den Regionalverband Ruhr wurde der zweite Radschnellweg RS 2 Essen- Bottrop-Gladbeck geplant, mit vielen Trassenvarianten und einer Vorzugslösung.
• Für den Regionalverband Ruhr wurde das interkommunale Fahrradverleihsystem Metropolrad Ruhr mehrfach empirisch evaluiert. Daraus wurden Empfehlungen zur weiteren Gestaltung des Systems abgeleitet.
• Für die Stadt Ingelheim wurde das Konzept für eine intermodale Mobilitätsstation am Bahnhof entwickelt, mit Radstation, Leihradangebot und einem neuen ÖPNV-Knoten.
• Für das Bundesverkehrsministerium wurde eine Grundlagenstudie über aktuelle Trends und Erkenntnisse zum Radverkehr und Folgerungen für die deutsche Fahrradpolitik erarbeitet.

Ausstellungen

Zu unserer Überzeugung gehört, dass die Inhalte allgemeinverständlich, gut bebildert und didaktisch klug gestaltet werden müssen. Dafür erstellen wir gelegentlich massentaugliche Broschüren und Ausstellungen. Die bekanntesten, die auch schon oft erfolgreich gezeigt wurden, sind:

• Die Radlustausstellung gibt es seit 2007, sie wurde als Wanderausstellung in über 160 Orten gezeigt und hatte über 600.000 Besucher. Der häufige Auf- und Abbau und Versand hat zu einem bedauerlichen Verschleiß geführt, daher wurde die Radlust 2014 in einer neuen Fassung produziert. Und seither in Singen, Trier, Karben, Landshut, Metzingen, Rhein-Siegkreis, Chemnitz, Wolfsburg, Gladbeck, und Neumünster gezeigt.
• Die Spurwechselausstellung behandelt vor allem den öffentlichen Verkehr und die Bahn. Auch sie ist eine Wanderausstellung. Sie wurde in den letzten Jahren u.a. gezeigt in Wismar, Köln, Heidelberg, Minden, Erfurt, Kassel, Löhne, Bonn, Potsdam, Magdeburg, Dessau, Ostalbkreis.
• Die Tauferer-Bahnausstellung behandelt die Reaktivierung einer Überlandstraßenbahn in Südtirol. Sie ist zweisprachig deutsch und italienisch. Und dienst der politischen Überzeugungsarbeit in den Gemeinden des Tauferer Tals.








Initiative RadKULTUR
Baden-Württemberg
radKULTUR



raumkom berät zusammen mit Helios aus Bozen und Madiko aus Stuttgart das Land Baden-Württemberg bei seiner Initiative RadKULTUR, die 2012 in den Modellstädten Lörrach, Tübingen und Mannheim gestartet wurde. Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, den Radverkehr in BW zu verdoppeln und geht kreativ mit Themen wie Fahrradwerbung, Technik und Fahrradplanung um. Auch Aktionen zur Radverkehrssicherheit, zum Dienstfahrrad in Betrieben und zum Fahrrad in den Medien sind Teil der Strategie.





Evaluation Radlhauptstadtkampagne
radlhauptstadt



Im Auftrag der Stadt München hat das raumkom-Institut in Kooperation mit dem Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie eine breit angelegte, empirische Evaluation der mittlerweile über 2 Jahre laufenden Radlhauptstadtkampagne durchgeführt. Analysiert wurden die Entwicklung des Radverkehrs, die Wahrnehmung der Kampagne in der Bevölkerung und bei sogenannten Stakeholdern aus Politik, Verwaltung, Medien und Wirtschaft sowie die mediale Begleitung der Kampagne. Die bisherigen Ergebnisse dieser in Deutschland bislang einmaligen kommunalen Dauerkampagne sind ermutigend. Das Konzept kommt gut an und wirkt sich positiv auf die Radverkehrsbeteiligung aus. Besonders der Sicherheitscheck und die Radlnight haben bleibende Wirkungen entfaltet. Aufgrund der guten Ergebnisse wird die Kampagne fortgesetzt.




Demographischer Wandel und Mobilität
Ausgehend von verschiedenen Studien, an denen die Universität Trier und das raumkom-Institut mitgewirkt haben (u.a. Demographiecheck Prüm, Demographiestudie Kreis Birkenfeld), hat raumkom zusammen mit InterLink und InterPitzen aus Berlin für das Bundesministerium des Innern die Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Mobilitätsgeschehen untersucht und Konzepte zur Sicherung eines attraktiven ÖPNV-Angebots in ländlichen Regionen entwickelt.





KombiBus in der Uckermark
kombibus



Als Ergebnis einer Vorstudie zum demographischen Wandel im Auftrag des Bundesministeriums des Innern läuft zurzeit in der Modellregion Uckermark ein ÖPNV-Projekt zur Kombination von Personen- und Güterverkehr. Zusammen mit InterLink und der Fahrplangesellschaft B&B berät raumkom die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft UVG bei der Realisierung des KombiBus. Der Busverkehr wird auf einen Integralen Taktfahrplan umgestellt, ein Teil der Busse übernimmt dann neben der Personenbeförderung auch Aufgaben im Güterverkehr. Vorbild für das Projekt ist Skandinavien (vor allem Finnland und Schweden), wo es flächendeckende KombiBus-Verkehre gibt, die auch in extrem dünn besiedelten Regionen für ein dezentrales, gutes Busangebot sorgen.





Betriebe lösen Verkehrsprobleme
Betriebliches Mobilitätsmanagement findet zwar vereinzelt statt, aber bislang nie als Gegenstand intensiver kommunaler Schwerpunkt-programme. In einem Modellprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung will die Stadt Bonn mit 200 Unternehmen ausloten, was die Betriebe zur Lösung der von ihnen mit verursachten Verkehrsprobleme beitragen können. Für das Projekt arbeitet raumkom mit der Universität Bonn, der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg und dem Büro für Mobilitätsberatung und Moderation zusammen.





Urbane Seilbahnsysteme
Ausgehend vom Planungshandbuch „Urbane Seilbahnen“ (KSV-Verlag, 2010) und dem erfolgreichen Beispiel der BUGA-Seilbahn in Koblenz entwickelt raumkom für verschiedene Städte Konzepte für urbane Seilbahnen und berät Europas größten Seilbahnhersteller Doppelmayr in seiner Expansionsstrategie.





Die Straßenbahn der Zukunft
Deutschlands Straßenbahnstädte leiden an den starren Stadtbahn-richtlinien, die stets einen eigenen Gleiskörper und eine beschleunigte Fahrt fordern, egal, ob das städtebaulich paßt und verkehrlich sinnvoll ist oder nicht. Aufgrund solcher Maximalforderungen sind viele kommunale Straßenbahnprojekte gescheitert oder unnötig teuer geworden. Vielfach wurden so überflüssige Tunnelprojekte provoziert, die den Netzfortschritt massiv behindert haben. Ausgehend von intensiven Fachdebatten mit Kollegen habe ich die Leipziger Erklärung formuliert, die eine flexiblere Praxis bei der Planung und Umsetzung und die gezielte Förderung von Straßenbahnprojekten fordert.





Kommunale Fahrradverleihsysteme
In einer Statusanalyse für das Bundesverkehrsministerium hat raumkom die neuen deutschen kommunalen Fahrradverleihsysteme der vierten Generation analysiert und typisiert und den erkennbaren Trend zu großen, dezentralen Systemen mit vielen Stationen und Fahrrädern nach französischem Vorbild aufgezeigt.





Evaluation Metropolrad Ruhr
raumkom hat das inter-kommunale Fahrradverleihsystem Metropolrad Ruhr evaluiert, das in 10 Nachbarstädten des Ruhrgebietes in mehreren Ausbaustufen etabliert wurde und inzwischen immer größere Akzeptanz findet. Mittels Nachfrageanalysen, Nutzerbefragungen und Medienanalysen wurde die Akzeptanz genauer untersucht und ein Empfehlungskatalog für die weitere Entwicklung erarbeitet.





Fahrradverleihsysteme in Europa
raumkom hat für den ADAC eine europaweite Analyse von 40 großen kommunalen Fahrradverleihsystemen erstellt, die die Qualität der Angebote, die Systemmerkmale, die Nachfrageentwicklung und die verkehrskonzeptionelle Bedeutung untersucht.





Radstationen in NRW
Nordrhein-Westfalen ist das mit weitem Abstand führende Fahrradland in Deutschland und hat sich auch stark für den Ausbau der Radstationen an Bahnhöfen engagiert (Programm 100 Radstationen). Der aktuelle Entwicklungsstand und weitere Handlungsbedarf wurde von raumkom breit analysiert, auch bundesweit. Es zeigte sich leider, dass die meisten Bundesländer und die Deutsche Bahn bei dem Thema noch sehr zurückhaltend agieren und so die Chance für die Ausbildung intermodaler Schnittstellen versäumen. Dagegen wurden in den Niederlanden in Kooperation der Niederländischen Bahnen, der Provinzen und des Verkehrsministeriums Radstationen systematisch ausgebaut. Dort haben sie inzwischen eine große Bedeutung im alltäglichen Radverkehr und Fahrradtourismus.





ÖPNV-Strategie für den MDV
Ich berate den Mitteldeutschen Verkehrsverbund MDV bei der Entwicklung eines Zukunftskonzepts, mit dessen Hilfe die Herausforderungen des demographischen Wandels, des Klimawandels und der Energiekrise bewältigt werden sollen.





Alternative Finanzierungsmodelle für den ÖPNV
Ich berate zusammen mit anderen Experten die Stadt Leipzig und die Leipziger Verkehrsbetriebe bei der Erstellung eines Verkehrs- entwicklungsplans, in dem verschiedene Entwicklungsoptionen dargestellt werden sollen. Ich bearbeite die Frage eines beitragsfinanzierten Nulltarifs (Bürgerticket) und kommunaler sowie nationaler PKW-Mautsysteme.